Mond-Diät

Es wird davon ausgegangen, dass die Mondphasen Einfluss auf den Organismus nehmen und so auch das Ab- oder Zunehmen beeinflussen können. Insbesondere das Fasten an Vollmond- und Neumond-Tagen ist sehr effektiv; um die Diät so erfolgreich wie möglich zu gestalten, sollte nach dem Vollmond, also bei abnehmenden Mond mit der Diät begonnen werden. In dieser Phase ist die Entschlackungs- und Entwässerungstätigkeit des Körpers auf dem höchsten Niveau angelangt. Bei zunehmendem Mond wird empfohlen, wenig fett- und zuckerreiche Nahrungsmittel zu verzehren. Insgesamt tendiert der Körper bei zunehmendem Mond dazu, Fettdepots anzulegen (daher wird nicht auch zu Mahlzeiten spät am Abend geraten).
Die Ernährung während einer Mond-Diät zeichnet sich durch eine ausgewogenen Mischkost aus: Obst, Milchprodukte, Gemüse, Eier, Vollkornprodukte, Fisch und Fleisch. Sofern man sich an die Vorgaben hinsichtlich der Auswahl der Nahrungsmittel im Zusammenhang mit der Mondphase orientiert, kann man die Ernährung sehr abwechslungsreich gestalten.
Die Mond-Diät weist kaum Kritikpunkte auf; die Ernährungsumstellung allein kann schon zum Abnehmen führen und die Orientierung an den Mondphasen ist keinesfalls schädlich.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Schnell und gesund abnehmen Abnehmen Lexikon - Startseite