Low-Carb-Diät

Es gibt verschiedene Diäten, die der Familie der Low-Carb-Diäten zugeordnet werden. Allen ist gemein, dass die Kohlenhydratenmenge stark eingeschränkt wird. Das Prinzip der Low-Carb-Diäten wurden bereits im 19. Jahrhundert von William Banting entwickelt und von weiteren Wissenschaftlern weitergesponnen. Die bekanntesten unter ihnen sind Wolfgang Lutz (Lutz-Diät) und Robert Atkins (Atkins-Diät). Da der Organsimus Kohlenhydrate braucht, um Energie aufzubringen, werden bei Meidung von Kohlenhydraten die Fettreserven des Körpers aufgebraucht – man nimmt ab. 

Um sich so wenig wie möglich mit Kohlenhydraten zu ernähren, stehen insbesondere Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Wurst, Käse und Eier auf dem Speiseplan – diese Narungsmittel enthalten dementsprechend wenig Kohlenhydrate. Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel wie Reis, Kartoffeln, Nudeln, Zucker, Gebackenes sollen somit nicht konsumiert werden.

Unglücklicherweise sind Low-Carb-Diäten auf Grund des schnell einsetzenden Hungers problematisch in der Durchführung: Da Kohlenhydrate nicht so gut sättigen wie z.B. Fett oder Eiweiß, tritt schon bald nach den Mahlzeiten wieder ein Hungergefühl auf. Trotzdem wird den Low-Carb-Diäten eine gewisse Existenzberechtigung nicht abgesprochen – eine kohlenydratarme Ernährung wird mit Gewichtsreduktion in Verbindung gebracht. Allerdings muss zusätzlich zur Diät Sport getrieben werden, da sonst mit einem zu großen Abbau an Muskelmasse gerechnet werden muss.

Low-Carb-Diäten werden kritisch diskutiert; während eine geringe Eiweißzufuhr die Nieren schädigen kann, wird ein Verzicht auf Kohlenhydrate wird mit Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.


Schnell und gesund abnehmen Abnehmen Lexikon - Startseite